Das Joe Phänomen

Die Joe Zelle

Ein Gerät zur Erzeugung freier Energie

  • Barry Hilton
  • Das Joe Phänomen
  • Wie man sein Auto mit Nullpunktenergie antreibt
  • Radionik Verlag, 11.1999
  • ISBN 3-934441-01-7
  • Hefter
  • 36 DIN A4 Seiten
  •  Preis € 23.00
  • kostenfreier Versand (Ausland + Mehrkosten)

Der hohe Preis erklärt sich dadurch, dass ca. ¼ des Bruttopreises an die weitere Forschung in Australien geht. Weitere Preismodelle siehe unter Zusammenfassung.

zum Sudden Inspiration Shop

Das Joe Phänomen - Leseprobe aus Kapitel 2

Joe begann sich ungefähr 1991 dafür zu interessieren, ein alternatives Kraftstoffsystem zu entwickeln. Er hatte die Idee, sein Auto mit Gas zu betrieben, das mit Hilfe eines geschlossenen rostfreien Stahlzylinders, der ein perforiertes zylindrisches Element enthält, produziert wurde. Er dachte, dass Wasser sieden würde, wenn er eine 12 Volt Batterie mit einem Anschluss an den äußeren Zylinder (+) und den andere an die innere Röhre (-)
anschließen würde, und er von einem Durchlass der Zelle das Gas abnehmen und es in den Einlasskrümmer einleiten könnte, um das Auto zu betreiben. Die Zelle hatte ungefähr 4 Zoll Durchmesser (100 mm) und war ungefähr drei Fuß lang (870 mm). Es war eine rostfreie Stahlröhre von einer alten Melkmaschine mit angeschraubten Deckeln auf beiden Seiten. Auf der einen Seite war ein Klarglasfenster um die Milch beim Durchfließen der Röhre zu beobachten. Auf der anderen Seite befestigte Joe ein kreisförmiges Stück Plexiglas; durch dieses führte er einen Anschluss für das innere aus rostfreiem Stahl gefertigte perforierte Element. Dieses Element hatte ungefähr 3½ Zoll (87 mm) Durchmesser und ungefähr zwei Fuß (600 mm) Länge. Das Element hat diamantförmige Löcher mit 8 mm Seitenlänge und 12 mm Abstand zwischen den Mittelpunkten der Formen.

Ein Ausgang war bereits vorhanden, ungefähr an der Grenze zwischen dem zweiten und dritten Drittel des äußeren Zylinders. Er hatte vor, an diesem das Gas abzunehmen. Am 9. Oktober 1991, auf dem Rasen des Vorgartens seines Hauses, baute Joe das gesamte Arrangement auf einem Paar hölzernen Sägeböcken gegenüber seinem Auto auf. Er verband einen ½ Zoll Klarplastikschlauch vom Röhrenausgang der Zelle mit dem Vorheizgerät des Vergasers seines Autos (, und dachte sich dabei, dass dieses Gerät die Gasversorgung des Einlasskrümmer zur Verfügung stellt). Das verwendete Auto war ein Rover V8 3500 SD1 mit voll abgedichtetem Aluminiummotor. Der Vergaser war ein Zwillings Zeniths 1-Trommel Arrangement, ähnlich dem SU Vergaser.

Als er die 12 Volt Batterie mit der Zelle verband, beobachtete er durch das Fenster der Zelle, dass sie voll weißer Blasen war und ein weißes Gasgemisch von der Wasseroberfläche aufstieg, von dem er annahm, dass es Wasserdampf sei. Er startete dann seinen Wagen wie gewöhnlich. Nachdem das Auto kurze Zeit im Leerlauf gelaufen war, nahm er die Benzinzuführung ab und das Auto lief weiter, auch als der Schwimmerbehälter geleert war. Die Maschine lief jedoch nicht rund und deshalb stellte Joe den Zündzeitpunkt auf ungefähr 80° vor OT, um den Motor wieder zum normalen Leerlauf zu bringen. Er lies den Wagen einige Zeit laufen und dachte dabei, er würde mit Dampf funktionieren. Anschließend klemmte er die Batterie ab, um die Maschine zu stoppen.

Zu seiner Verblüffung lief das Auto weiter im Leerlauf, obwohl er die Zelle von der Stromversorgung abgenommen hatte. Nur indem er den Zündschlüssel abdrehte, konnte er die Maschine stoppen. Er stellte fest, dass er das Auto mit Hilfe des Anlassers wieder starten konnte, ohne Benzin und ohne die Zelle mit der Batterie verbunden zu haben.

Wie nicht anders zu erwarten, konnte Joe sich nicht zügeln und er lud ein paar Freunde aus der Nachbarschaft ein, um ihnen zu zeigen, was passierte.

Gleich am nächsten Morgen traf Professor Davis bei Joe ein. Er war die ganze Nacht von Newcastle nach New South Wales (wo Joe damals lebte) durchgefahren, um diese großartige Entdeckung zu bezeugen. Offensichtlich hatte einer der ortsansässigen Nachbarn Professor Ron Davis angerufen. Dies fesselte Professor Davis Interesse in solchem Maße, dass er alles stehen und liegen lies, um das Experiment selbst zu sehen.

Einige Leser mögen nun bemerkt haben, dass die Vorheizstufe1 keinen Gaseingang zum Einlasskrümmer besitzt. Tatsächlich führt sie nirgends hin, außer zur äußeren Verkleidung des Vergasers. Was Joe entdeckt hatte, lässt den Geist zurückschrecken. Es bedeutet, dass dem Einlasskrümmer von der Treibstoffzelle kein explosives Gas zur Verfügung gestellt wird. Das einzige Gas, das in die Maschine gelangt, ist reine Luft. Weil diese Maschine ohne irgendwelchen konventionell bekannten Treibstoff mit Luft vom Vergaser her läuft, muss der Treibstoff aus anderer Quelle stammen. Entweder kontrollierte Joe diese Maschine durch den Geist, oder er hatte unwissentlich einen Weg gefunden, rohe Energie anzuzapfen, um die Bewegungskraft bereit zu stellen. Die dritte Möglichkeit ist, dass Joe ein Betrüger ist und nichts von allem wahr ist, was ich nicht einmal in Betracht ziehe. Das Joe-Phänomen wurde von zu vielen unabhängigen Menschen bezeugt, Professor Davis eingeschlossen, und mit unterstützenden Videobeweisen vom Leuten gefilmt, die Joe vorher unbekannt waren. Joe behauptet nicht, außersinnlich begabt zu sein und er ist von diesem Phänomen genauso verblüfft wie die, die es bezeugt haben. Er hat keine Ahnung, warum es funktioniert, er weiß nur, dass es funktioniert. Heute hat er mindestens 14 Fahrzeuge konvertiert (,einer davon ist ein rekordbrechender Dragster2).

Keines der Fahrzeuge hatte eine direkte Treibstoffverbindung zum Einlasskrümmer, mit Ausnahme eines Leyland, der mit der Mark II Zelle ausgerüstet war. Klar, es scheint, er hat eine Form der Nullpunktenergie angezapft. Ob die über den Plastikschlauch zum Maschinenblock übertragene Energie oder das Gas die in den Einlasskrümmer eintretende Luft irgendwie chemisch zu einem explosiven Gemisch verändert oder ob nicht, ist noch ungewiss. Wenn das der Fall ist, dann ist vielleicht Stickstoff das wahrscheinlichste Element, was in Kombination mit Sauerstoff und Kohlenstoffresten betroffen ist und eine implosiv/explosive Mischung, ähnlich dem Nitroglyzerin bildet. Was in den Zylindern der Maschine zu geschehen scheint, ist entweder Implosion, Explosion oder beides. Dies ist jedoch pure Spekulation über das Joe Phänomen.

zum Radionik Shop