​Von meinem Schreibtisch

Immer wieder kommen Anfragen auf meinen Schreibtisch, die mich manchmal zweifeln lassen, was manche Kollegen/Kolleginnen radionisch so anstellen. Als Beispiel sei in diesem Artikel eine der vielen Emails besprochen, die mich im September erreichten.

„Ich werde radionisch behandelt, aber es tut sich nichts. So langsam bekomme ich Angst.“

Auf meine Nachfrage teilte der Fragesteller mit, dass außer dem Symptom/den Symptomen, Name und Anschrift vom Radioniker/von der Radionikerin nichts weiter abgefragt wurde.

Meine Antwort:
Nun, was würden Sie tun, wenn Sie einen Maßanzug bestellen würden und der Schneider die Maße nicht abnimmt? Sie würden den Auftrag streichen und einen anderen Schneider aufsuchen.
Das ist hier ganz genau so, denn es geht ja schließlich darum, eine maßgeschneiderte Lösung zu finden. Dazu gehört

  • die Feststellung des Ist-Zustands,
  • die Feststellung der Ursachen,
  • die Feststellung der Beziehungen der Ursachen untereinander,
  • die Feststellung der schädlichen Charakterzüge/Denkgewohnheiten,
  • die Festlegung der radionischen Unterstützung UND
  • die Festlegung der gewollten und geplanten Veränderungen der Denkgewohnheiten.

Und warum das Ganze mag man fragen? Die Antwort ist ganz einfach: wenn man das alles nicht macht, wird man keinen Erfolg haben:

Die Feststellung des Ist-Zustands zeigt uns das Ausmaß der Schädigung an, die durch die Ursachen bereits eingetreten sind.

Kommentar: das zeigt uns einmal die Dringlichkeit an, etwas zu tun, aber auch ggfs. die Geringfügigkeit.

Die Ursachen zeigen uns an, was für die Schädigungen verantwortlich ist.

Kommentar: letztlich ist ja jeder selbst dafür verantwortlich, was in das eigene Leben herein gelassen wird. Ob das die tägliche Kiste Bier ist oder die tägliche Seifenoper, ob es Zigaretten sind oder Schokolade – oder ob es konstruktive Dinge sind wie Stressmanagement durch autogenes Training oder Meditation usw.

Die Beziehungen der Ursachen untereinander zeigen an, welche Ursache auf welcher anderen Ursache aufbaut, bzw. von ihr abhängig ist.

Kommentar: damit bekommen wir ein Bild, was DIE HAUPTURSACHE ist und welche Folgeursachen von ihr abhängen. Je höher man radionisch in der Ursachenhierarchie arbeitet, desto besser die Erfolge. Denn ist man in der Lage, Ursachen höherer Ebenen auszuschalten, fallen die nachgeordneten in sich zusammen.
Würde ich also eine Ursache aus Ebene X ausschalten, würden alle nachgeordneten Ursachen und die daraus resultierenden Symptome ebenfalls ausgeschaltet sein.

Symbolische Radionikhierarchierung

Nebenbei bemerkt: deswegen ist es ziemlich unsinnig, überhaupt nachgeordente Ursachen und Symptome zu behandeln, denn das beseitigt ja nicht, weswegen sie überhaupt auftreten, und würde dazu führen, dass sie wiederkommen, weil die Behandlung nicht nachhaltig ist.

Schädliche Charakterzüge und Denkgewohnheiten sind Muster, die immer wieder zu Situationen führen, in denen man sich selbst schädigt.

Kommentar: alle Situationen, in denen man sich befinden kann, sind hausgemacht. Sie stammen aus den Denkgewohnheiten und Charakterzügen und sind damit Ausdruck unseren inneren Selbsts. Das machen sich in der Kriminalistik beispielsweise die Profiler zunutze und können so oftmals vorhersagen, wie sich die gesuchte Person verhalten wird. Für Radioniker ist es wichtig zu wissen, welche der Persönlichkeitsanteile wie zu Störungen führen. Der Klient muss darüber aufgeklärt werden, damit er beschließen kann, was er von diesen Anteilen aus seinem Leben rauswerfen und was er behalten will. Rauswerfen bedeutet, sich selbst zu verändern – hin zu konstruktiverem, harmonischerem Verhalten sich selbst und seiner Umwelt zuliebe.

Radionische Unterstützung

Kommentar: sie ist NICHT etwa das automatische Ausschalten unerwünschter Symptome und Ursachen! Das würde jeglichen Naturgesetzen widersprechen! Sie ist die Verstärkung eines Trends, den der Radioniker zusammen mit seinem Klienten festlegt. So lange der Klient mittels der Inhalte aus dem vorigen Punkt gegen eine Harmonisierung arbeitet,wird gar nichts geschehen können. Erst dann, wenn Einsicht und der Wille zur Veränderung da ist, dann können diese als positiver Trend radionisch unterstützt werden.

Nebenbei angemerkt: was würde passieren, wenn zwei verfeindete Brüder/Nachbarn usw. radionisch gegensätzliche Dinge projizieren? Oder nach der oben verwendeten Terminologie, „Was würde passieren, wenn die beiden gegensätzliche Trends unterstützen?“
Es würde der Trend ‚gewinnen‘, der bei der Zielperson oder beim Zielobjekt die beste Unterstützung hat, mit anderen Worten, der, dessen Denkgewohnheiten oder im Falle eines Objekts, dessen Eigenschaften am besten entspricht.
Das bedeutet im Fall eines Klienten, dass die Denkgewohnheiten eine entscheidende Rolle spielen. Doch dazu im nächsten Punkt mehr.

Denkgewohnheiten verändern

Kommentar: wie wir im letzten Punkt gesehen haben, spielen die Denkgewohnheiten eines Klienten eine entscheidende Rolle. Deswegen geht es überhaupt nicht, wenn ein Radioniker nicht mit seinem Klienten kommuniziert, sondern nur seine Radionik macht. Das allein verändert keine Denkgewohnheiten. Nach der gründlichen Analyse kommt daher ZUERST immer das Gespräch, in dem gemeinsam festgelegt wird, wohin die Reise gehen soll.
In diesem Gespräch wird einmal alles besprochen, was die Analyse ergeben hat. Es ist einer der Hauptgründe, warum Leute zur Radionik kommen: die Radionikanalyse. Sie ist so umfassend, wie sie in Zeiten der Spezialisierung nirgends angeboten wird.
Für eine radionische Behandlung/Begleitung muss deren Inhalt jedoch auch interpretiert und als Grundlage für die angestrebte Veränderung her genommen werden. Es müssen (Teil-)Ziele festgelegt werden, damit man an ihnen arbeiten kann.
Der Knackpunkt ist, dass ein Radioniker in der Lage sein muss, Empfehlungen dahin gehend abzugeben, WIE Denkgewohnheiten verändert werden können. Denn ohne diese Fähigkeit überlässt er das seinem Klienten und der ist damit alleine gelassen.

Fazit
Um Radionik zu betreiben, benötigt man einen Plan (ein Schema, eine festgelegte Vorgehensweise), nach dem man sich richten kann und der Anleitung zu erfolgreichem Handeln gibt. Ist ein solcher Plan nicht vorhanden, dann kommen solche Hilferufe, wie oben abgedruckt. Ich kann daher nur empfehlen, sich nicht auf Leute einzulassen, die eben gerade mal ein Radioniksystem gekauft und dessen Werbesprüche auf ihrer Webseite abgedruckt haben. Ein Radioniksystem ist noch kein Plan!

Claudio Romanazzi

Bitte hinterlassen Sie unten einen Kommentar!
Bitte beachten: "Ich antworte nicht auf alle Kommentare, ich lese jedoch jeden einzelnen! Wenn ich auf Ihren Kommentar nicht antworte, dann bedeutet es höchstwahrscheinlich, dass ich mit Ihnen übereinstimme und nichts Bedeutendes hinzuzufügen habe. Ich schätze Ihren Kommentar sehr. Er spielt eine gewichtige Rolle für zukünftige Artikel. Bitte scheuen Sie sich nicht, alles zu schreiben, was Sie bewegt. Spam wird übrigens immer ausgefiltert und entfernt."
(​​Claudio Romanazzi)

Leave a Comment:

(19) comments

Karla Landgraf 30. September 2014

Hallo Hr. Romanazzi,
Ihr Artikel erstaunt mich etwas.
Die Befragung ist doch gar nicht nötig, denn das Gerät liefert u.a. den kompletten Ist-Zustand. Wenn ich dem Klient berichte, was die Radionik errechnet hat ich doch den besten Beweis, dass Radionik einzigartig und absolut zuverlässig ist.
Vielleicht könnten wir darüber sprechen oder telefonieren? Wäre sehr schön!
LG Karla Landgraf

Reply
    Claudio Romanazzi 1. Oktober 2014

    Hallo Frau Landgraf,
    es besteht schon ein Unterschied zwischen subjektiver Wahrnehmung, ggfs. Vorurteilen, Halbwissen und dem, was real vorhanden ist. Allein dieser Unterschied ist interessant. Ansonsten habe ich noch nie gehört, dass eine automatische Radionikanalyse ‚harte‘ Daten geliefert hätte. Gerne stelle ich mich da jedesmal zum Test zur Verfügung (wenn ich das Ergebnis veröffentlichen darf 🙂 ).
    Telefonieren – gerne, wann passt es??
    LG Claudio Romanazzi

    Reply
Paul Eltrop 30. September 2014

Hallo Herr Romanazzi,
mir gefällt Ihre Sichtweise. Sie ist aber nur eine von vielen anderen. Ich stehe auf dem Standpunkt, dass es viele Wege zum Ziel gibt. Die Sichtweise, sich am Anfang einer Behandlung nicht durch die sekundären Folgen einer Ursache zu belasten, kann eine Möglichkeit sein, zum Ziel zu kommen. Die Anamnese stellt bei ärztlicher Behandlung (leider) die Zielrichtung der Behandlung dar. Der Kern eines Problems liegt aber oft ganz woanders. Die Schritte, zum Kern zu kommen, können auch durchaus vielschichtig sein.

Wer verantwortungsvoll mit radionischen Methoden arbeitet, muss auch Verantwortung für den Weg tragen. Dazu gehört die Analyse der Ereignisse, welche sich nach einer Behandlung heraus kristallisieren. Diese Information ist m.E. viel wichtiger, als das anfängliche Sammeln von Symptomen. Erst die Veränderung gibt den Weg vor, der in weiteren Schritten erfolgen sollte.
Paul Eltrop

Reply
    Claudio Romanazzi 1. Oktober 2014

    Hallo Herr Eltrop,
    Nunja, ich würde ja auch keine Symptome sammeln, die werden mir jedoch vom Klienten geschildert, wenn er mir erzählt, warum er radionische Begleitung haben will. Mit anderen Worten – diese Symptome habe ich schonmal.
    Was dann weiter in der Analyse rauskommt, kann ja vorher eventuell verdeckt sein und hiermit aufgedeckt werden. Ich finde es wichtig für die weiteren Entscheidungen des Klienten, dass er ALLES weiß, was ich herausgefunden habe – auch das, was er nicht wahrnehmen kann oder verdrängen will. Nur so lässt sich verantwortungsvolles Handeln sich selbst gegenüber erzeugen.
    Ansonsten gebe ich Ihnen Recht: Symptome sind nur ein Anzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt. Es gilt die Ursachen anzugehen.

    LG Claudio Romanazzi

    Reply
B. Wirthensohn 30. September 2014

Leider ist es so, dass man erst eine lange Zeit braucht, um im Internet die Spreu vom Weizen zu trennen.
Erstmal aufmerksam lesen: Habe ich nach dem Lesen der Seite überhaupt verstanden, um was es sich handelt. Kommentare von anderen lesen. Evtl. Videos, Fotos etc. Wer sich intensiv mit Radionik befasst, wird nicht noch alles mögliche anbieten. Dann hat man es meist mit gefährlichem Halbwissen zu tun.
Ich kann mit den kompetenten Erklärungen auf dieser Homepage etwas anfangen, weshalb ich hier gleich das Gefühl hatte, hier finde ich den Expertenmodus.

Reply
    Claudio Romanazzi 1. Oktober 2014

    Danke für die Blumen 🙂

    Reply
Joachim Trautmann 30. September 2014

Sehr guter Artikel! Deckt sich völlig mit meinen Erfahrungen. Wichtig ist der erarbeitete Plan, wo es für den Kunden/Patienten hingehen soll. Wer seriös arbeitet spricht mit seinen Kunden/Patienten!

Reply
    Claudio Romanazzi 1. Oktober 2014

    Ja Joachim, meine Erfahrung mit den meisten Anbietern ist, dass sie ihren Klienten ‚einfach‘ das Auswertungsblatt ihre Automatsystems in die Hand drücken und erwarten, dass damit alles ok ist. Das ist natürlich überhaupt nicht der Fall, weswegen sich dann 99% der so behandelten Leute von der Radionik abwenden. Schade!

    LG Claudio

    Reply
H. Scholz 30. September 2014

Alles was Sie ueber die Denkgewohnheiten schreiben stimmt m.E. zu 1oo %
Aber wie kann ich diese verändern ? Haben Sie Infos oder
Literaturempfehlungen ?

Reply
    Claudio Romanazzi 1. Oktober 2014

    Im Grunde ist das eigentlich einfach.
    1. Sie befassen sich nur noch mit den Dingen, die Ihr Ziel ausmachen UND
    2. lassen die Finger von jenen, von denen Sie weg wollen.

    Beispiel: Sie sind cholerisch und wollen von Ihren Wutausbrüchen weg. Ihre Beschäftigung befasst sich nun mit Entspannugn, Stressabbau usw. Sollte sich ein Wutausbruch ankündigen, wenden Sie sich gedanklich davon ab und den Zielvorstellungen zu.

    DAs heißt nicht, dass eine solche Veränderung von heute auf morgen stattfindet. Das kann und darf dauern – hier ist der Weg das Ziel.

    LG Claudio Romanazzi

    Reply
Wolfgang 30. September 2014

Macht nachdenklich!
Viele vertrieber von „Automaten“ werden dich für diesen Artikel hassen! 🙂

Reply
    Claudio Romanazzi 1. Oktober 2014

    Damit kann ich durchaus leben, Wolfgang 🙂

    Reply
Winfried Veldung 1. Oktober 2014

Lieber Claudio, danke für diesen Artikel: kurz, präzise, unmißverständlich und nachvollziehbar. Schreibe so weiter !

Reply
    Claudio Romanazzi 2. Oktober 2014

    Ich werde mir Mühe geben, Winfried – danke für deinen Kommentar.

    Reply
Silke Lütt 13. Oktober 2014

Lieber Claudio,
ich muss gestehen, dass ich zu Anfang, wie das Radioniksystem in mein Leben trat auch so gedacht habe. Auf den Knopf drücken und dann passiert schon was. Dann kam aber die Ernüchterung. Mittlerweile, habe ich viel gelernt und bin immer noch fasziniert über die Tiefe , die diese Arbeit mit sich bringt. Mein Wunsch noch mal eine richtige Radionikausbildung zu machen, steht bei mir auch meiner Wunschliste. Meine Erfahrung ist , das manche Leute glauben, das Gerät macht das schon. Die Verantwortung abgeben, ich muss mich um nichts kümmern, ja das wärs . Aber so läuft es nicht. Nur im gemeinsamen Arbeiten lassen sich Erfolge erzielen. Für deine Anregungen und Mitteilungen möchte ich mich bei dir recht herzlich bedanken.

Reply
Leicht Jochen 27. Oktober 2014

Servus Claudio,
wenn man nun Radionik bei der Behandlung von Pferden einsetzt, fällt ja die Möglichkeit eines Gespräches weg. Man sagt zwar das das Pferd die Seele des Menschen widerspiegelt, hier wäre wohl das Gespräch mit dem Besitzer möglich. Aber bei der Behandlung von relativ frei lebenden Pferden mit wenig menschlichem Kontakt hilft auch die Radionik? Braucht dann der Mensch das Gespräch aufgrund seiner komplizierten Denkstruktur und meist unterentwickelten oder eingeschlafenen Intuition?
Fragen über die ich nachdenke –
Viele Grüße Jochen

Reply
    Claudio Romanazzi 28. Oktober 2014

    Hallo Jochen,
    das Gespräch mit einem menschlichen Klienten dient natürlich dazu, erstens dem Radioniker bessern Kontakt zu den erforderlichen Informationen herzustellen, aber andererseits auch dazu, um im Denken des Klienten Veränderungen aufgrund unserer ermittelten Informationen herbei zu führen. Zu beidem braucht es das Vorhandesein emotionaler und mentaler Vorgänge.
    Bei relativ wild lebenden Pferden haben wir – wenn überhaupt – sehr wenig mentale Anteile, die emotionalen sind ziemlich eng auf ‚Pferdesachen‘ beschränkt. Mit anderen Worten, Gespräche sind hier eher weniger geeignet, um Veränderungen im Denken der Wildpferde herbei zu führen.
    Ganz anders sieht es natürlich bei Pferden aus, die engen Kontakt zu ‚ihren‘ Menschen haben. Dadurch entwickelt sich das Pferd zu höherm Dasein und hat dadurch auch erweiterte mentale und emotionale Anteile, die sehr wohl durch ein Gespräch – oder hier vielleicht durch einen an das Pferd gerichteten Vortrag – besser ausgerichtet werden können.

    Liebe Grüße
    Claudio

    Reply
Jochen Reichert 1. November 2014

Guten Tag,
Ich habe gerade die Radionik ‚entdeckt‘ und lese begierig Artikel um Artikel, und durchforste alle Webseiten. Die von Ihnen aufgeführten Erklärungen und Bemerkungen zu diesem Thema sprechen mich sehr an!
Ich lebe im Ausland (Belgien) und käme gerne in Kontakt mit einem (seriösen) Radioniker.
Könnten Sie mir einen nennen (gibt es ein Verzeichnis von Radionikern in Europa?- ich weiss dass es sowas zB in England gibt) oder können Sie mir einen Radioniker in Deutschland (Raum Aachen-Köln-Düsseldorf) empfehlen?
Danke im Voraus!
Herzlichst
J.Reichert

Reply
    Claudio Romanazzi 1. Juni 2015

    Hallo Herr Reichert,

    bitte schreiben Sie mich doch bitte mal über das Kontaktformular an, wenn Ihre Anfrage noch aktuell ist. Ihr Kommentar war im Spam untergegangen und ich habe ihn erst heute wieder gefunden.

    LG Claudio Romanazzi

    Reply
Add Your Reply

Leave a Comment: