Lux Radionica – Qualifikation 2

Hallo lieber Interessent,
herzlich willkommen und vielen Dank für Ihr Interesse an der Radionik am System des Lux Radionica (das radionische Licht).
Sie befinden sich hier in der zweiten Qualifikationsstufe, in der es um die Verwendung von Licht im Prozess der radionischen Projektion geht.

Lux Radionica – Licht in der radionischen Projektion

Resümieren wir, was es mit der radionischen Projektion auf sich hat:

  • Wir als Radioniker lassen uns vom Radionikinstrument bei unserem Tun unterstützen.
  • Dieses Unterstützen darf man sich nicht als technischen Prozess vorstellen, es ist vielmehr ein eher psychologisches Geschehen, das unsere Glaubenskraft dahingehend stärkt, dass wir eigentlich unmögliche Dinge für möglich halten können.
  • Dazu lassen wir uns bei unseren Glaubenssystemen abholen. Wir alle haben eine gewisse Bildung – jeder ganz individuell. Gemeinsam ist uns dabei ein gewisses Verständnis der Naturgesetze und ganz praktisches Wissen darüber (zum Beispiel über die Schwerkraft). Dabei muss es sich nicht um Physikwissen handeln, das darf sich ruhig auf dem Niveau einer Hausfrau oder eines Landarbeiters bewegen.
  • Was wir für die Unterstützung unserer radionischen Operationen brauchen, sind demnach Argumente (auch Scheinargumente), die uns in die Lage versetzen, aufgrund ihrer auf uns ganz speziell wirkenden Überzeugungskraft Dinge zu vollbringen, die uns sonst nicht möglich wären. Dazu gibt es nicht nur aus dem radionischen Bereich dermaßen viele Beispiele, dass ich hier darauf nicht näher eingehen muss.
  • Welche Vorteile hat es nun, wenn wir für den radionischen Projektionsprozess Licht verwenden? Es ist allein die Tatsache, dass wir mit Licht einen positiven Eindruck verbinden. Licht ist in den Religionen – und wer von uns hat keinen religiösen Hintergrund – ein stets positives Zeichen, ein Symbol für die Gegenwart Gottes oder der Engel. Licht ist Leben, Licht ist Lebendigkeit, Licht ist das Positive an sich!
  • Und Licht hat noch mehr Vorteile. Licht ist ein geheimnisvolles Ding, das bis heute von der Wissenschaft nicht vollständig erforscht und entschlüsselt ist. Es hat Eigenschaften, die für uns als Radioniker unheimlich interessant sind. Daher bringe ich hier ein Video, dessen Herkunft ich leider nicht ausfindig machen konnte. Als Quelle sei daher seine Adresse bei YouTube genannt (https://www.youtube.com/watch?v=FwBb9rSOVdo). Bitte folgen Sie dem Inhalt aufmerksam, Sie werden erstaunt sein, welche Ihnen bisher vielleicht nicht bekannten Eigenschaften Licht aufweist. Klicken Sie nun auf das Video!

Fazit

Schicken wir Licht durch einen Doppelspalt, ‚verliert‘ es seine materiellen Eigenschaften und wird zur Welle. Wellen transportieren Information (Frequenz und Amplitude sind die Variablen, welche hier Informationen codieren können – doch dazu mehr in der nächsten Qualifikation)! Und genau das ist es ja, was wir mit unserer radionischen Projektion wollen: Informationen an das System des Klienten abgeben.

Halten wir fest: Mit Licht haben wir die Möglichkeit, absichtlich und gewollt nur den informellen Aspekt unserer Projektion zu benutzen. Damit kann unser ausführendes Unterbewusstsein sicher sein, dass genau das passiert, was wir vorher nicht genau wussten: wie kommt der informelle Aspekt zum Tragen! Durch den Einsatz eines Doppelspaltes im Lux Radionica wird der materielle Aspekt ausgeblendet. Nur der informelle Aspekt kommt am Patientenmuster an. Natürlich kommen (aus technischen Gründen) auch die materielle Aspekte ‚durch‘. Das ist jedoch eher ein Vorteil, denn das Lux Radionica holt damit auch solche Anwender ab, die mit informeller Radionik wenig anfangen können.

Damit ist diese Qualifikation an ihrem Ende angekommen. Es gibt nun wieder zwei Möglichkeiten. Bitte stellen Sie Ihre Fragen im Kontaktformularn (wird absolut zeitnah beantwortet und unten ausgegeben). Wenn Sie alles verstanden haben, dann bitte unten Qualifikation 3 anklicken. Ich bitte Sie jedoch wieder herzlich, ganz ehrlich mit sich zu sein. Sie werden die Vorteile des Systems nicht richtig ausschöpfen können, wenn Ihr Verständnis des Entwurfs nicht vollständig ist.
 

Liebe Grüße, Ihr/euer
Claudio Romanazzi MRadA

 

Qualifikation 1 | Qualifikation 2 | Qualifikation 3 | Qualifikation 4 | Systembeschreibung | Auswahl

Claudio Romanazzi

Bitte hinterlassen Sie unten einen Kommentar!
Bitte beachten: "Ich antworte nicht auf alle Kommentare, ich lese jedoch jeden einzelnen! Wenn ich auf Ihren Kommentar nicht antworte, dann bedeutet es höchstwahrscheinlich, dass ich mit Ihnen übereinstimme und nichts Bedeutendes hinzuzufügen habe. Ich schätze Ihren Kommentar sehr. Er spielt eine gewichtige Rolle für zukünftige Artikel. Bitte scheuen Sie sich nicht, alles zu schreiben, was Sie bewegt. Spam wird übrigens immer ausgefiltert und entfernt." (Claudio Romanazzi)

Leave a Comment:

(4) comments

Birgit Groß-Probst 2. Januar 2015

Lieber Herr Romanazzi, warum sollte denn der materielle Aspekt in der Radionik so störend sein? Gehört er nicht eher als Nebenaspekt dazu; Hauptsache der informelle (Haupt-)Aspekt kommt am Ziel an und die dazu benötigte Energie, wird vielleicht zwingend aus der anhängenden Materie – durch Spaltung etwa – benötigt? Geht es da nicht auch um Energie(auch Lichtenergie – ist ja berechenbar), ohne die die Info nicht transportiert werden kann? – Entweder ist das jetzt mein persönliches Glaubensgebäude oder hat mit meinem Physikstudium vor über 30 Jahren zu tun. Das sieht für mich logisch aus, naja.
Aus dem Volksmund: „Licht auf etwas werfen“ ist wohl irgendwie im Unterbewusstsein verankert. => Also kommt mit dem Fokus des Lichts auf etwas (ein beabsichtigtes Ziel/Information), dieses etwas in das Bewusstsein und dadurch auch in das Unterbewusstsein. (Aus HUNA: die Energie folgt der Aufmerksamkeit!). Demnach müsste eine Zielkollage auch ein radionisches Instrument sein. Man muss dem Ziel nur genügend Energie geben; d.h. mindestens 2x tgl. für eine Dauer von mindestens 21 Tagen das Unterbewusstsein mit dem Licht/Fokus auf das Ziel füttern.
Bin gespannt auf Ihre Antwort.
LG Birgit Groß-Probst

Reply
    Claudio Romanazzi 3. Januar 2015

    Hallo Frau Groß-Probst,
    eigentlich habe ich dem nichts hinzuzufügen, ich stimme Ihnen vollkommen zu. Genau das ist ja der Sinn der Kommentare – neue Aspekte zu einem Thema hinzuzufügen und damit dessen Spektrum um Aspekte zu erweitern, die vorher nicht genannt wurden. Vielen Dank!

    LG Claudio Romanazzi

    Reply
Uwe Kelle 22. Januar 2016

Namasté Claudio,
Der Filmauschnit ist von der DVD Bleep. Sehr schön aufbereitet, es giebt noch mehr Interesante Infos.
Hier gehz zur webseite:
Herzliche Grüße
Uwe Kelle

Reply
Uwe Kelle 22. Januar 2016

im 2.teil sind noch mehr Infos und animationen
Nachtrag: Down the Rabbit Hole – Bleep II – Extended Quantum Edition
Set mit insgesamt über 10 Stunden Material auf 4 DVDs
http://shop.horizonworld.de/bleep-down-the-rabbit-hole.html
LG Uwe Kelle

Reply
Add Your Reply

Leave a Comment: