Lux Radionica Systembeschreibung

Das Prinzip des Lux Radionica ist, dass in einen speziellen Lichtstrahl so genannte ‚Informationsgeber‘ eingebracht werden. Das Unterbewusstsein wird damit angeleitet, dem Lichtstrahl nun besondere Eigenschaften – nämlich die vom Radioniker gewollten – zuzumessen und damit beim Auftreffen auf das Patientenmuster eine Wirkung auszulösen. Sowohl die Besonderheiten des Lichstrahls, als auch die Form der Informationsübertragung sind dabei von sehr ‚beeindruckender‘ Bedeutung. Das nutzen wir, um unseren Projektionen einen besonderen Schub zu verleihen, den wir sonst nicht zur Verfügung hätten.

Das Lux Radionica (Bilder siehe weiter unten) besteht aus einem hölzernen Kasten, der einen Durchmesser von 7 x 7 cm hat. Die Länge beträgt ungefähr 33 cm. Auf der linken Seite befindet sich das Gehäuse der Lichtquelle, die aus einer starken LED-Lampe besteht, die drei Strahlen aussendet. Die Lichtstrahlen haben bereits einen so hohen kohärentem Anteil, dass der Quanteneffekt auslöst werden kann. Weil sowohl kohärentes Licht als auch Streulicht Verwendung finden, werden sowohl materielle als auch informelle Anteile im Strahl transportiert.

Lux Radionica – Informationsgebung

Die nächste Einheit besteht aus der Informationsgebung. Zuerst wird immer die persönliche Rate in den Weg des Strahls gebracht. Damit ist sichergestellt, dass keine zur Person des Klienten unpassenden Informationen weiter gegeben werden und die folgenden Informationen immer in seinem Sinne sind. Schaden ist somit ausgeschlossen (die kleine, dem System beiliegende Software erstellt nach Eingabe der persönlichen Daten des Klienten die persönliche Rate). Man kann sich das physikalisch so vorstellen, dass durch den Filter ‚persönliche Rate‘ andere Anteile vom Lichtstrahl einfach nicht weiter transportiert werden.

Die zweite Information im Lichtstrahl ist die gewünschte Affirmation oder das entsprechende radionische Kommando. Die oben erwähnte kleine Software berechnet – so gewünscht – die entsprechende Rate daraus. Sie oder die ausgeschriebene Rate oder radionische Kommando werden auf eine leere Glasscheibe geschrieben und in den Weg des Lichtstrahls gesteckt.

Die beiden letzten Steckplätze sind für die Farbgebung reserviert. Es sind deswegen zwei, weil man so mittels zweier Scheiben Farben zusammen mischen kann – wenn das gewünscht wird. Damit ist die Informationsgebung abgeschlossen.

Im nächsten Schritt wird der informelle Teil des Lichstrahls vom materiellen getrennt. Das geschieht durch den Doppelspalt, der in Qualifikation 2 besprochen wurde. Hinter dem Doppelspalt haben wir dann beide Welten präsent, die materielle und die informelle.

Am Ende trifft der Lichtstrahl auf die Zielkammer. Sie hat eine Grundfläche von 5 x 5 cm. In ihr befindet sich eine Vorrichtung mit einer Büroklammer, in die das Patientenmuster oder ein Passbild gesteckt werden kann. Diese Vorrichtung kann jedoch auch leicht entfernt werden und so ist es möglich, andere Gegenstände wie Fläschchen mit unarzneilichen Globuli in die Zielkammer einzubringen.

Man kann nun festlegen, ob der Strahl gleichmäßig oder gepulst scheinen soll. Das Pulsen kann man mit den beiden silbernen Tastern an der Oberseite des Lux Radionica steuern. Für das Anregen (Stimulation) wird das Pulsen auf immer schneller gestellt, für das Beruhigen (Sedieren) auf immer langsamer. Selbstverständlich müssen die im Strahl befindlichen Affirmationen oder radionischen Kommandos zum Pulsen passen, sonst verschenkt man Effektivität.

Vor jeder Sitzung hat der Radioniker sich seine Liste an Behandlungen zusammengestellt und arbeitet diese dann von oben nach unten ab. Die Dauer einer Bestrahlung wird – wie in der klassischen Radionik üblich – per Pendel (oder Rute oder Reibeplatte) festgelegt. Normalerweise ist das recht kurz und bewegt sich zwischen 10 und 20 Sekunden, manchmal auch mehr (abghängig vom jeweiligen Unterbewusstsein). Mehr dazu im Handbuch.

—————————————————–

Dies und das

Wie wir in den Qualifikationen gesehen haben, geht es bei der Konstruktion des Lux Radionica um das Beeindrucken des Unterbewusstseins. Ich behaupte hier, dass dies in überwältigender Weise gelungen ist. Wer testen kann, sollte das auch unbedingt nachprüfen(!), denn aussagen kann man Vieles.

Doch lassen Sie mich an dieser Stelle noch kurz weitere Eigenschaften schildern, die bisher noch nicht zu Wort gekommen sind.

  • Das gesamte Instrument ist ausschließlich aus besten Materialien aufgebaut. Auch das wird seine Wirkung auf das Unterbewusstsein nicht verfehlen! Es wurde darauf geachtet und Wert gelegt, dass die Verarbeitung der Qualität der Materialien angemessen ist. Zum Beispiel sind Maßabweichungen nur unter 1 mm zulässig (was beispielsweise bei Glas gar nicht so leicht zu realisieren ist).
  • Jedes Instrument ist mit einem (mit einer laufenden Nummer versehenen) Typenschild ausgestattet. Auch dieses Typenschild ist von erlesener Qualität und das nicht nur, was das Material angeht. Auch bei dieser Nebensächlichkeit wurde auf ein harmonisch-künstlerisches Ineinandergreifen der Komponenten größter Wert gelegt.
  • Die Glasscheibe für die persönliche Rate nach Keith Mason wurde seiner Vorlage nachempfunden. Es mussten jedoch wegen der Glasbearbeitung Kompromisse gemacht werden. So sind es nicht sieben Kreise, welche die Rate umrahmen, sondern drei.
  • Dafür ist das farbige (Acryl-)Glas hinzugekommen. Bei Keith Masons Vorlage wurde Farbtherapie per Rate betrieben, was für das Unterbewusssein natürlich nicht so ‚begreiflich‘ ist.
  • Das System wird von einer kleinen Software begleitet, die Affirmationen in die von Keith Mason bevorzugte Art der Ratenbildung umrechnet. Damit hat der Anwender die Möglichkeit, entweder seine Affirmation als Text aufzuschreiben oder sie in nur zwei Ziffern zu kodieren. Beide Methoden funkionieren für das Unterbewusstsein gleichermaßen gut, weil sie beide mit einem Ritual ins System gebracht werden.
  • Sowohl die Glasscheiben als auch die farbigen Acrylglasscheiben sind an den Rändern gebrochen, so dass diese sich glatt anfühlen und keine Verletzungsgefahr besteht.

PS.: Jedes Lux Radionica Instrument ist ein Unikat (daher ist auch keine Rückgabe und kein Rücktritt von einer Bestellung möglich!)! Es wird in ca. 6(!) Wochen Handarbeit hergestellt (die lange Herstellungsdauer hängt mit der Lackierung zusammen). Es ist DAS Projektionssystem der Zukunft, denn es unterstützt das handelnde Unterbewusstsein auf sehr vielfältige, sehr effektive Weise (wie in den Qualifikationen gesehen und wie in der Beschreibung oben weiter ausgeführt). Das Lux Radionica ist KEINE Massenware (wie die Überschrift schon sagt, „Das Lux Radionica ist nicht für Jedermann“) und wird nur in wenigen Exemplaren hergestellt.

—————————————————–

Was Sie bekommen

1 x klassisch schwarz

Radionikinstrumente - Lux Radionica

1 x Batterie-Set, 1 x
USB-Kabel

Batterien

Farbvariationen

Lack

Holz

Lackierungsart

Mahagoni, Nussbaum

seidenmatt, seidenglänzend

Wurzelholz

seidenmatt, glänzend

Reinweiß, Schwarz

matt, glänzend

1 x PDF-Datei, Betriebsanleitung

Lux Radionica - Handbuch

1 x CD mit Ratenprogramm

Lux Radionica - CD

5 x

Radionikinstrumente - Lux Radionica Ratenscheibe

10 x

1 x

Lux Radionica - Farbscheiben
Claudio Romanazzi

Bitte hinterlassen Sie unten einen Kommentar!
Bitte beachten: "Ich antworte nicht auf alle Kommentare, ich lese jedoch jeden einzelnen! Wenn ich auf Ihren Kommentar nicht antworte, dann bedeutet es höchstwahrscheinlich, dass ich mit Ihnen übereinstimme und nichts Bedeutendes hinzuzufügen habe. Ich schätze Ihren Kommentar sehr. Er spielt eine gewichtige Rolle für zukünftige Artikel. Bitte scheuen Sie sich nicht, alles zu schreiben, was Sie bewegt. Spam wird übrigens immer ausgefiltert und entfernt."
(Claudio Romanazzi)

Leave a Comment:

Leave a Comment: